Meine Geschichte


Ich möchte mit euch meine Geschichte teilen. Ich bin F., 1993 geboren und seit 2004 essgestört.
Meine Geschichte und die große Frage - warum habe ich die Essstörung bekommen?  
Viele haben mich das schon gefragt und ich habe auf diese Frage keine Antwort. Aber ich suche danach, zusammen mit meinem Therapeuten. Der Grund ist sehr komplex und besteht aus vielen Dingen, aber ich suche noch danach.

Ich war immer ein glückliches Mädchen mit vielen Freunden. Ich war gut in der Schule, war aktiv und gut im Sport. Gut! Ja, ich war in allem gut. Und das sollte ich auch immer sein. Wenn ich Zeit hatte, dann sollte ich die mit Dingen verbringen, die ich gut konnte, um sie noch mehr zu perfektionieren.  Innerlich habe ich mich jedoch nie gut genug gefühlt. Ich musste so viele Erwartungen erfüllen und hab mir selber zu hohe Ziele gesetzt. 
Als ich 10-11 Jahre alt, fingen die Herausforderungen an. Der Drang, immer gut zu sein, war nicht das, was ich wollte. Weil ich immer in allem so gut war, waren meine Freunde neidisch auf mich und haben versucht, meine Erfolge schlecht zu machen. Dadurch entstanden viele Streitereien und die Leere in mir wurde dadurch nur noch größer.

Die Leere wurde größer und ich war in nichts mehr gut. Ich habe die Fehler in mir selber gesucht. Mit 11 Jahren wollte ich gut darin sein, abzunehmen. Ich wollte es meinen Freunden zeigen. Ich wollte ihnen zeigen, dass ich den perfekten Körper haben würde. Ich würde perfekt sein!

Ich habe schnell die Kontrolle verloren und wurde mit 12 in eine Klinik eingewiesen. Ich war stark magersüchtig und die Diagnose war schnell da - Anorexia Nervosa. Für viele Leute war das unverständlich - warum ich? Ich war immer so glücklich und gut! Nun, sie hätten es sehen sollen. 
Aber das Mädchen, das sie kannten, war nicht mehr da. Ich war von der Magersucht gefangen. Die nächsten drei Jahre habe ich in Kliniken verbracht. Keiner konnte das kleine Mädchen erreichen, nichts hat geholfen. In diesen drei Jahren wurde ich von Klinik zu Klinik überwiesen. Ich wurde immer wieder zwangsernährt, habe mich mit Tabletten vollgepumpt und war vollständig von der Magersucht und von Depressionen eingenommen. Die Ärzte haben meinen Eltern oft gesagt, dass ich das nicht überleben würde. Egal, was man tun würde, man könnte mich nicht erreichen. Mama und Papa und der Rest der Truppe haben die Hoffnung nie aufgegeben und für mich gekämpft.
Ich kam zu dem Punkt, wo ich mit der Magersucht nicht länger befriedigt war. Ich hatte hunger - nach Essen und dem Leben. Die Lösung: Bulimie! Dadurch habe ich zugenommen, aber durfte durch die Gewichtszunahme wieder nach Hause.

Meine Tage bestanden aus exzessivem Sport, Selbstverletzung und meiner Essstörung. Doch ich war auch das ganz normale Mädchen: Ich ging auf Partys, war viel mit Freunden unterwegs und war scheinbar glücklich. 

Von acht Jahren Krankheit habe ich sechs davon in verschiedensten Kliniken verbracht, damit ich den Weg ins Leben wiederfinde.Der Weg ist noch sehr lange, aber ich werde mich finden. Ich weiß nicht, wer ich bin. Ich war 11-12 Jahre alt, als die Essstörung mich eingenommen hat und meine Kindheit war gefüllt von Leere. Ich wusste noch nie, wer ich bin. Ich möchte es herausfinden. Wer ich ohne meine Essstörung, ohne die Leere bin. Und es gibt nur einen Weg, das herauszufinden, aber da ist auch ein Krieg. Ein Krieg, den ich betreten muss.Der Krieg zwischen mir und meiner Essstörung. Es gibt zwei Wege, dieses Leben zu verlassen. Der eine ist, dass die Essstörung gewinnt und alles andere stirbt. Der zweite ist Freiheit, wo ich gewinne und der Preis das Leben ist. 

Kommentare:

  1. Der Wille zu Leben ist da.
    Den Schritt hast du gemacht und das ist schon viel. ❀
    -Ella

    AntwortenLöschen
  2. Hi!

    Schön geschrieben.... werde bestimmt jetzt oft herkommen :)

    Vielleicht hast du ja Lust, mal bei mir vorbeizuschaun - ich stecke noch in der Anfangsphase, aber möchte meinen Weg aus der Essstörung auch festhalten und freue mich über jede Anregung .... alles Gute!!


    http://weltenbummlerinxs.blogspot.co.at/?m=1

    AntwortenLöschen
  3. Hey du :)
    Deine Worte haben mich sehr bewegt!Gib dich nicht auf! Deine Vergangenheit ist schrecklich- lass dir nicht auch noch deine Zukunft kaputt machen! Hör auf dich, das was du willst- DU BIST Wichtig!
    Ich werde deinen Blog gerne weiter lesen und freue mich von dir zu hören!
    Viel Kraft <3

    https://wegausmeinermagersucht.blogspot.de/

    AntwortenLöschen