Samstag, 10. Juni 2017

Ein toller Tag!

Gestern hatte ich einen wirklich schönen Tag, auch wenn das Wetter so komisch war und es innerhalb einer halben Stunde von wunderschön zu die-Welt-geht-unter gewechselt hat.

Als ich gestern aufgestanden bin, hab ich mich gleich gut gefühlt. Ich wusste sofort, dass es ein guter Tag werden würde, weil ich mich zum ersten Mal seit langem voller Energie gefühlt habe und mir nicht schwindelig war. Wie ich schon mal erwähnt hatte, habe ich mit dem Essen zu kämpfen und dadurch hab ich wenig Energie und mir wird schnell schwindelig. Heute aber nicht.

Die letzten Wochen habe ich hauptsächlich lockere Kleidung getragen, Jogginghose und sowas, aber gestern habe ich mich vernünftig angezogen. Rock, Bluse und ein ganz bunter Schal. Ich habe mich gut gefühlt.

Zuerst hatte ich einen Termin beim Arzt. Ich hatte wirklich Angst davor, weil ich wusste, sie würden mich wiegen. Und ich hasse es, wenn ich gewogen werde und dabei beobachtet werde. Das triggert mich so. Und die Zahl kann genau das in Bewegung setzen, wogegen ich den ganzen Tag ankämpfe. Das Wiegen konzentriert sich auf Zahlen, Gewicht, Kontrolle. Und ich muss aufpassen, dass ich mich nicht darauf versteife und danach nicht danach handle.
Aber wegen meiner Situation muss ich zum Arzt und es muss kontrolliert werden, dass ich kein Gewicht verliere.

Okay, genug dazu, zurück zu meinem guten Tag.

Danach kam meine Vertrauensperson aus der Klinik - ich bekomme regelmäßig Besuche von Klinikmitarbeitern. Wir sind in eine andere Stadt gefahren und haben dabei laut Musik gehört. Dann fühle ich mich lebendig. Wir haben ein wenig nach Handys geschaut, weil ich ein neues Handy brauche. Mein altes Handy ist total kaputt und nach langer Suche haben wir dann gestern auch etwas gefunden, wo ich den Preis in Raten bezahlen kann.

Wir sind anschließend noch ein wenig rumgelaufen und ich war überrascht, wie viel Kraft ich hatte. Ich war gut drauf und hatte gute Laune. Und zuhause war ich immer noch nicht müde. Deshalb habe ich meine Energie genutzt und den Haushalt erledigt. Musik an und den Putzlappen geschwungen.

Nach einer Dusche habe ich den Tag revue passieren lassen und darüber nachgedacht, wie schön der Tag war und wie lange ein guter Tag schon her ist. Es ist schön, sich an die guten Gefühle zu erinnern. Das brauchte ich.
Die letzten Wochen waren nicht so gut. Ich habe hauptsächlich auf der Couch verbracht und mich in Serien verloren, um zu überleben.

Gott, ich hoffe sehr, dass weitere gute Tage vor mir liegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen